+49 5141 2088882

Mo. - Fr 8:00 - 20:00 Uhr Sonntags 10:00 - 14:00 Uhr

Top
Arktis Kreuzfahrten ▷ Schiffe, Routen & Angebote
fade
3623
gebiete-template,gebiete-template-single-gebiete,gebiete-template-single-gebiete-php,single,single-gebiete,postid-3623,single-format-standard,mkd-core-1.1.1,mkdf-tours-1.3.1,mkdf-boxed,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-breadcrumbs-area-enabled,mkdf-header-standard,mkdf-sticky-header-on-scroll-down-up,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-side-menu-slide-with-content,mkdf-width-470,mkdf-medium-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Arktis Kreuzfahrten

Die Arktis ist eine atemberaubende Landschaft aus blauen Fjorden und faszinierenden Gletschern. Bei einer Kreuzfahrt durch die Arktis muss die Crew immer aufmerksam sein, denn überall treiben kleine und große Eisschollen. Die Passagiere können dagegen entspannen und von Bord aus die Eisbären, Walrosse, Robben, Rentiere und Polarfüchse beobachten. Die meisten Gebiete der Arktis sind unberührt und haben eine erstaunliche Flora und Fauna.

Longyearbyen: Das Tor zur Arktis

Longyearbyen ist bei Kreuzfahrten durch die Arktis ein beliebter Starthafen, den Passagiere mit dem Flugzeug ab Deutschland über Oslo erreichen. Die Hafenstadt in Spitzbergen ist zudem ein beliebtes Zwischenziel bei Nordeuropakreuzfahrten und Expeditionen nach Grönland. Longyearbyen ist nur eine Siedlung, dessen Herzstück eine Pfarrkirche ist. Wer mehr vom Leben am Polarkreis erfahren will, sollte das Svalbard-Museum besuchen. Neben Ausstellungen zur Polargeschichte informiert das Museum auch über die Bergbauindustrie. Die Gegend um Longyearbyen versetzt die Besucher oft ins Staunen. Trotz des Kalten Wetters haben Experten hier über 100 verschiedene Pflanzenarten nachgewiesen.

Vorbei an Krossfjorden nach Ny Ålesund

Fährt man von Longyearbyen weiter in nördlicher Richtung passiert man Krossfjorden. Hier an der Westküste Spitzbergens erstreckt sich der spektakuläre Gletscher des 14. Julis. Die Küstenstreifen zeigen sich in dieser Gegend noch erstaunlich grün. Von Bord und auch an Land gibt es eine Menge zu entdecken. In den Buchten tummeln sich Bartrobben und an den Küsten liegt das Revier des Polarfuchses. Ein Blick auf die Gipfel ist lohnenswert, denn hier drehen Dickschnabellummen und Dreizehenmöwen ihre Runden.
Die nördlichste, permanent bewohnte Siedlung im eisigen Norden ist Ny Ålesund. Der Ort war früher eine Bergbausiedlung, in der die nördlichste Eisenbahn der Welt fuhr. Die Kohleeisenbahn und einige ihrer Wagen kann man noch heute besichtigen. Passagiere stoßen beim Landgang auf eine moderne Forschungsstation. Der Höhepunkt des Ortes ist ein alter Ankermast. Auf dem Weg zum Nordpol soll Amundsen hier sein Luftschiff festgemacht haben.

Mit dem Schiff an die Packeisgrenze

Ähnlich wie bei Kreuzfahrten in der Antarktis, müssen Kapitäne auch in der Arktis immer wachsam sein. Das gilt erst Recht, wenn sich die Schiffe der Packeisgrenze nähern. Eine unfassbare Landschaft finden Passagiere auf der Inselgruppe „Seven Island“. An der Abbruchkante des Monacogletschers kann man Eisbären beobachten. Der nördlichste Hafen bei Kreuzfahrten durch die Arktis ist Phyippsøya, nördlich von Nordaustlandet. Von hier sind es bis zum geographischen Nordpol nur noch 540 Meilen. Die Insel ist Heimat vieler Eisbären. Ganz in der Nähe liegt die Insel Lågøya mit ihren Lagunen. In den Hängen nisten Schwalbenmöwen und im angrenzenden Sorg Fjord kann man Wallrosse beobachten. Aus dem 17. Jahrhundert stammen die Walfängergräber der Insel.

Die Ostküste Spitzbergens

An der Ostküste von Spitzbergen liegen die Barentsinseln. Hier zeigt sich die arktische Tundra von ihrer natürlichsten Seite. Bei Wanderungen kann man Weißwagengänse und Spitzbergenrentiere begegnen. An der Westseite von Edgeøya liegt eine seichte Bucht, die man sehr gut mit Zodiacs erreichen kann. Bevor man sich den Schönheiten der Landschaft widmen kann, muss man die Hindernisse am Ufer überwinden. Der Strand ist voll mit sibirischem Treibgut und Walknochen. Eine kleine Schlucht führt vom Strand hinauf an die Schluchtwände. Passagiere sollten die Augen aufhalten. In den Wänden sieht man hunderte Nester von Eis- und Dreizehenmöwen. Während der Brutzeit sind die Möwen wachsam. Dann sind in der Schlucht Eisbären und Polarfüchse auf Beutefang.


    Mit Expeditionsschiffen in die Arktis

    Die Arktis entdeckt man am besten mit einem Expeditionsschiff, wie die MS FRAM. Ihre Reise führt von Longyearbyen unter anderem über Nordaustlandet und Edgeøya nach Barrentsburg. Die „M/V PLANCIUS“ startet ebenfalls in Longyearbyen und kreuzt einmal um Spitzbergen herum. Wer die Arktis zunächst als Zwischenziel entdecken will, ist auf der „Mein Schiff 2“ gut aufgehoben. Von Kiel geht es über Bergen und den Lofoten zunächst ans Nordkap und dann weiter nach Longyearbyen auf Spitzbergen. Große Polarkreuzfahrten bietet die norwegische Hurtigruten-Reederei an. Von Spitzbergen geht über Nordostgrönland nach Island. Einen arktischen Sommernachtstraum bietet die Hapag Lloyd Reederei an. Neben Zielen in Spitzbergen, Island und Grönland ist auch ein Landgang auf der Insel Jan Mayen geplant.


      Arktis Kreuzfahrt Fragen & Antworten

      Wann ist die beste Reisezeit für eine Kreuzfahrt in die Arktis?

      Aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen wird die Arktis nur im Sommer angelaufen. Optimale Reisezeit ist Juni und Juli.

      Welche Reisedokumente benötigt man für eine Kreuzfahrt in die Arktis?

      Für eine Kreuzfahrt in die Arktis benötigt man einen Reisepass, der nach Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig ist.

      Welche Kleidung sollte man mitnehmen?

      In den Koffer gehört eine warme Jacke. Manche Reedereien verleihen Gummistiefel und arktistaugliche Parka.

      Was muss man auf einer Kreuzfahrt in die Arktis unbedingt gesehen haben?

      Ein Muss ist die Fahrt in die Nähe der Packeisgrenze, um Eisbären zu beobachten.